Arbeit für

Menschen

mit geistiger Behinderung.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Jessica Stahl
Gesamtleitung
Pädagogischer Fachdienst

In den Chiemgau-Lebenshilfe-Werkstätten bieten wir aktuell bis zu 360 Menschen mit geistiger Behinderung einen Arbeitsplatz, der an ihre individuellen Bedürfnisse angepasst ist.

Unsere Plätze für Menschen mit seelischer Behinderung hingegen liegen aktuell bei bis zu 60. Dieser Schwerpunkt ist vor allem in der Historie unseres Hauses begründet: Denn entstanden sind die Werkstätten in den frühen 70er Jahren aus einer Elterninitiative für Kinder mit geistiger Behinderung.

Eine geeignete Aufgabe, Tagesstruktur und Teilhabe

Doch egal aufgrund welcher Einschränkung Menschen bei uns sind, sie haben alle etwas gemein: Sie finden bei uns eine passende Aufgabe, die Tagesstruktur bietet, zur persönlichen und beruflichen Entwicklung beiträgt und das Gefühl von Zugehörigkeit, Respekt und Wertschätzung vermittelt.
Abhängig von der Komplexität der Behinderung liegt der Fokus auf der Rehabilitation bestehender Fertigkeiten bis hin zur Qualifizierung für eine Anstellung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Wohin die Reise auch geht: Unsere Fachkräfte unterstützen jeden nach seinen individuellen Wünschen und Stärken. Sie kümmern sich um eine intensive Begleitung im Alltag und führen regelmäßig Entwicklungsgespräche, um die individuellen Förderziele bei Bedarf immer wieder anzupassen.

Diese Arbeitsplätze gibt es bei uns

Wir setzen in den Werkstätten ganz klar auf Vielfalt – und das spiegelt sich auch in unseren Arbeitsplätzen wider:
Kissenbezüge nähen
Hochbeete schreinern
Backbleche verpacken
Gemüse anpflanzen
und vieles mehr – wir bieten an unseren Standorten Nordwerkstatt, Südwerkstatt, der Gärtnerei Großornach sowie unseren Inklusionsunternehmen Chiemgau-Kiste und Chiemgau-Maßarbeit eine Vielzahl an Arbeitsstellen mit unterschiedlichem Leistungsspektrum. So findet sich für jeden etwas, das zu ihm passt und ihm Freude bereitet.

Bildung und Persönlichkeitsförderung

Bei uns steht aber nicht nur die Arbeit im Fokus. Viel Raum nehmen auch ergänzende Fördermaßnahmen zur persönlichen und sozialen Entwicklung ein.
Unser geschultes Fachpersonal sucht hier mit jedem Einzelnen
geeignete Kurse aus und legt diese in einem individuellen Entwicklungsplan fest. Pro Jahr stehen allen Beschäftigten zwei arbeitsbegleitende Maßnahmen aus dem sportlichen, kreativen oder lebenspraktischen Bereich zur Auswahl

So trainieren einige jede Woche Karate oder Qi Gong, andere wirken beim Theater „Du & Ich“ mit oder bereiten sich mit Kochen, Backen oder Haushaltsführung für ihr Leben in einer eigenen Wohnung vor.

Wir garantieren soziale Sicherheit

Mit einer Beschäftigung in unseren Werkstätten ermöglichen wir Menschen mit Behinderung nicht nur Teilhabe, sondern auch soziale Sicherheit. Wir zahlen ein Arbeitsentgelt in Abhängigkeit von der erbrachten Leistung, die Arbeitgeberbeiträge zu Kranken- und Rentenversicherung, übernehmen Fahrtkosten, bieten Mittagsverpflegung an und stellen Arbeitskleidung und Arbeitsmittel. Und selbstverständlich gehört auch das zu unseren Leistungen: eine stets umfassende
Beratung in allen Belangen.

Aufnahme

in unsere Werkstätten.

Sie könnten sich vorstellen bei uns zu arbeiten? Oder haben einen Angehörigen oder Betreuten, den sie bei uns gut aufgehoben sehen? Dann informieren Sie sich doch gerne über die Aufnahmebedingungen in die Werkstätten und melden sich unverbindlich für weitere Infos oder ein ausführlicheres Beratungsgespräch. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen.

So funktioniert’s